<zur Startseite>

Romantik

 Die Mehrzahl der Dichter, zu deren Gedichte ich Lieder schrieb, lebten in der Zeit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Es war die Zeit, in der die Romantik in der Literatur und auch in der Musik aufkam und sich entwickelte. Romantik in der Musikgeschichte: etwa ab 1830 bis Anfang des 20. Jahrhunderts. Romantik der Literatur beginnt etwa 20 Jahre früher. Die Beschreibung von Gefühlen der Menschen und die Wahrnehmung der Natur stehen inhaltlich im Vordergrund.

 Politische Ereignisse: Ende der Vorherrschaft Frankreichs unter Napoleon. Beim Wiener Kongress werden die politischen Strukturen Europas neu geordnet. Gründung des Deutschen Staatenbundes. Frankfurter Nationalversammlung   1848.  Gründung   des    deutschen Kaiserreichs nach dem Sieg Deutschlands über Frankreich (1870/71). Zeit der Industriealisierung.

 Romantik in der Musikgeschichte:   In der Musik werden die klassischen  Formen  erweitert.  Gefühle  und  Natureignisse  werden dargestellt. Mythen, Erhlungen und Märchen sind Stoff von Opern. Man unterscheidet  zwischen „ernster  Musik“  und  „Unterhaltungs- musik“.  Programm-Musik  und  Charakterstücke  kommen  zur  Aufhrung. Volkstümliche Momente werden aufgenommen. Dichtung und Musik werden in Liedkompositionen ausgedckt als poetische Verbindung beider nste. Tondichtungen z.B. von Richard Strauß. Die gesellschaftlichen Veränderungen hren dazu, dass Musik jetzt auch für breite Schichten im rgerlichen Konzertsaal, und nicht nur in der Kirche und für den Adel gespielt wird.

 Instrumente: Bläserbereich und das Schlagwerk werden stark erweitert  und  zahlenmäßig  aufgestockt.  Durch  die  Erfindung  der Ventile   und   Klappensysteme   entstehen   erweiterte   Spiel-  und Einsatzmöglichkeiten der Instrumente. Bei den Streichinstrumenten werden die Darmsaiten durch Stahlsaiten ersetzt. Tasteninstrumente werden zunehmend eingesetzt. Das Orchester gewinnt einen volleren und kräftigeren Klang.

Komponisten  der  Romantik:  Carl  Maria  von  Weber  (17861826); Franz Schubert (17971828); Hector Berlioz(1803–1869); Felix Mendelssohn Bartholdy (18091847); Robert Schumann (18101856); Richard Wagner (1813– 1883); Giuseppe Verdi (18131901); Anton Bruckner   (1824   1896);   Johannes   Brahms   (18331897);   Gustav Mahler!(1860–1911); Richard Strauss (1864–1949); Max Reger (18731916)


 Hauptmerkmale der Romantik:

 Flucht aus der Wirklichkeit, dem oft schwierigen Alltag. Ideale werden gesucht. Den Geheimnissen der Seele wird nachgespürt, das Unterbewusstsein angesprochen.  Das  Ideal  ist  der  sehnsuchtsvolle Träumer. Das Märchen wird zur romantischen Dichtungsgattung. Nach dem Philosophen J.G. Fichte beruft man sich auf das Recht der Persön lichkeit.

Naturverbundenheit:   Nicht   die   reale   Welt,   sondern   der poetische  Geist  der  Naturerscheinungen  wird  empfunden  und  in Gedichten und Musik ausgedckt.

 Unter den Lieder-Komponisten gehören Franz Schubert (1797–1828) und Hugo Wolf (1860-1903) zu den bedeutendsten. Aber auch andere bekannte Komponisten wie Beethoven, Brahms, Mahler und Schumann haben Gedichte vertont.

 Mein Beitrag zum Lieder-Fundus ist bescheiden, und will auch gar nicht mit den Großen verglichen werden  oder  in  einer  Reihe stehen.  Dazu  fehlen  mir  ja  die  Voraussetzungen.  Ich  schreibe  als Amateur, naiv, aber auch unverbildet, spontan. Texte und Aussagen der Dichter haben zur Melodie gehrt, die sie meist schon enthalten. Das Wort wird zur Musik.

 

Literatur:

 Passagen des vorstehenden Textes sind teilweise übernommen aus den folgenden Internet-Beiträgen:

http://www.klassischemusik.eu/musik-der-romantik.html

http://universal_lexikon.deacademic.com/263413/Kunstlied_der_Romantik https://www.romantik-referat.de/facetten/hauptmerkmale.html https://de.wikipedia.org/wiki/Musik_der_Romantik http://home.arcor.de/musikriedel/files/nina.htm

http://www.musikschule-stadt- erlenbach.de/Musikgeschichte/Romantik/Romantik.htm

 Rüdiger Safranski, Romantik. Eine deutsche Affaire (Fischer Verlag, 2015, ISBN 978-3-596-18230-5